„Café Berlin“

……. das ist nicht der Name  meines neuen Lieblingscafés in Accra, sondern der meiner kleinen Konversationsklasse (das Klassenzimmer heißt Berlin), die ich seit zwei Wochen im Goetheinstitut anbiete.

Jeden Montagnachmittag können die Deutschstudenten des Goetheinstituts im „Café Berlin“ quasi als Zusatzangebot mit einer deutschen Muttersprachlerin, nämlich mit mir ;-), freiwillig, ohne Prüfungsrelevanz und ohne Hausaufgaben Themen, die sie interessieren, auf Deutsch besprechen und dabei ihre Sprachkenntnisse und Aussprache verbessern. Vor zwei Wochen haben wir abgestimmt, welche Themen wir uns für die  nächste Zeit vornehmen wollen. Der Favorit war – wie sollte es anders sein – Fußball !

Also ging es letzten Montag um Fußball. Alle waren voll bei der Sache und kannten echt alle (!) deutschen Nationalspieler mit Verein und Position…….ich habe eine Menge gelernt! Ralf übrigens nochmal vielen Dank für die Unterstützung bei der Erstellung des Unterrichtsmaterials ;-).

Die Studenten sind zwischen 20 und 30 Jahre alt und lernen Deutsch, weil sie entweder in Deutschland studieren wollen oder weil ihre Partner bereits in Deutschland leben und sie ein bestimmtes Level an Deutschkenntnissen nachweisen müssen, um nachreisen zu dürfen. Der reguläre Unterricht wird von ghanaischen Deutschlehrern erteilt, die, einem strikten Lehrplan folgend, die Studenten auf die jeweiligen Prüfungen vorbereiten.

Hier ein paar Fotos vom letzten Mal.

goethe2   goethe3

Goethe1

Agbogbloshie – die Müllkippe des Westens

Auf dem Nach-Hause-Weg von Jamestown kamen wir direkt daran vorbei:

Gleich neben Jamestown auf der Fläche  der noch bis vor 15 Jahren als Ruheort für Zugvögel bekannten Korle-Lagune liegt Agbogbloshie.

Die Welt schaut seit Jahren zu, wie  mitten in der Millionenstadt  Accra der Elektroschott Europas und Amerikas unkontrolliert verbrannt, geschmolzen oder deponiert wird. Tausende, darunter viele Kinder, leben davon, aus den  angelieferten Elektrogeräten verwertbare Metalle herauszulösen. Sie leben mit und auf der Müllkippe. Die Gase, die bei der Verbrennung entstehen, lassen viele krank werden. Die Lebenserwartung liegt bei 25 Jahren.

Der Naturraum Korle- Lagune ist vollständig zerstört und der Fluss und die Böden durch die freiwerdenden Chemikalien und Schwermetalle wie Quecksiber, Arsen oder Blei  vergiftet.

Der Ort wurde 2013 zu  einem der am schlimmsten verseuchten Plätze der Erde erklärt. Der Preis für unsere saubere Meister-Proper-Welt wird  gerade hier bezahlt.

Hier der Link zu einem bedrückenden Bericht von Spiegel-Online  über Agbogbloshie:

http://www.spiegel.de/video/umweltskandal-die-kinder-von-sodom-video-1035782.html

Über den Weg eines in Hamburg entsorgten Fernsehers berichtet dieser Panorama-Beitrag vom Juli 2014:

http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Wo-landen-unsere-Schrottfernseher,gpsjagd102.html